Dr. Dirk Friedrich · Schillerstraße 1-b · D-76870 Kandel · Tel: +49 (0)7275 1222 · Fax: +49 (0)7275 1208 · E-Mail: info@trakehner-friedrich.de
Trakehner - Leistung und Leidenschaft mit großer Geschichte - PDF

Die Geschichte des Trakehner Stalls Friedrich

Die Zucht der Familie Dr. Friedrich in Kandel basiert auf der Schimmel-Stute Feengrund mit der Lebensnummer 09 02996 62, Familie der Feodora 512 (Mack - Althof).

Die 1964 von Dr. Paul Friedrich bei Hardy Finck vom Trakehner Verbandsgestüt Birkhausen bei Zweibrücken erworbene Stute ging in den Besitz von Frau Waldtraut Friedrich † über. Diese bereits von Prince-Rouge tragende Stute brachte den Schimmelhengst Filou, später Facetto I zur Welt. Dieser Hengst wurde 1967 in Neumünster gekört und ging über die Auktion an Josef Brüggemann.

Der Vollbruder zu Facetto I war Facetto II, der leider in Neumünster nicht das Körurteil "gekört" erhielt, obwohl zahlungskräftige Interessenten vorhanden waren. Dennoch war Facetto II der teuerste abgekörte Hengst. Facetto II hat im Sport seinen großen Weg gemacht.

Die Schimmel-Stute Feengrund brachte insgesamt fünf Nachkommen (zwei Hengst- und drei Stutfohlen) vom Prince Rouge xx, ein Stutfohlen von Gibertus, ein Hengstfohlen von Insterruf und zwei Stutfohlen von Mahagoni.
Diese Mahagoni-Stuten Fema und Fama blieben im Stall Friedrich und waren Grundlage der weiteren Zucht.

Fema absolvierte die Stutenleistungsprüfung in Bad Kreuznach und diese Stute brachte in der Trakehner Zucht das erste Fohlen aus künstlicher Besamung zur Welt. Tierarzt Dr. agr. Paul Friedrich führte diese Besamung mit TG-Sperma von Wie Ibikus im Jahr 1982 durch. Im Jahr 1983 erblickte das Hengst-Fohlen Ferrum aus dieser künstlichen Besamung das Licht der Welt. Gemustert und für Neumünster angenommen wurde der fast zweieinhalb-jährige Wie Ibikus-Sohn von Herrn Dr. Eberhard von Velsen-Zerweck bei Bernhard Lachmann, Gestüt Langenberg bei Kandel.

Dies sollte die letzte Sichtung vom Zuchtleiter Dr. E. von Velsen-Zerweck sein. Im Oktober 1985 erhielt Ferrum in Neumünster das Körurteil "gekört". Seinen wenigen Nachkommen hat er sein Interieur und die guten Grundgangarten mitgegeben.

In den Jahren 1985 bis 2000 kamen vereinzelt Fohlen zur Welt. Das letzte Fohlen war Feelia (*1999). Im Jahr 2009 wurde ein Versuch unternommen, die mittlerweile älteren Stuten Feelia (10j.), Feedula und Troyes (beide 19j.) tragend zu bekommen.

Nun erwarten wir nach langer Abstinenz insgesamt drei Fohlen vom Hope of Heaven. Hierbei gilt der besondere Dank Frau Dr. Willmen am Landgestüt Zweibrücken.
Ein schwaches Hengstfohlen von Feelia erblickte am 19. Mai 2010 das Licht der Welt. Bereits nach dreieinhalb Tagen lag dieses Fohlen morgens tot in der Box. Am 03. Juli 2010 kam das Stutfohlen aus der Feedula und am 11. Juli 2010 ein weiteres Stutfohlen aus der Troyes zur Welt und erfreuen sich seither bester Gesundheit. Somit ist die jeweilige Stutenfamilie gesichert.

Nun stellt man nach einem Jahr fest, daß sich die Jährlinge prächtig entwickelt haben. Feeli als werdender Schimmel hat derzeitig eine eigenartige Farbe. Das um Tage jüngere Stutfohlen Twina zeigt sich bewegungsstark und wächst und wächst. Beide erfreuen sich bester Gesundheit und sind sehr umgänglich, wie halfterführig, etc.

Am 20.07.2011 hat Frau Friedrich nachträglich und anläßlich ihres 90. Geburtstages mit ihrer besten Freundin Frau Brigitte Böttcher (geb. Pflaumenbaum) (92. Lj.) eine Vierspänner-Kutschfahrt von Kandel nach Minfeld unternommen. Fahrer war der sehr bekannte Maraton-Fahrer Georg Knell. In Minfeld haben uns die Pferde des Stalles Friedrich empfangen.


George Knell und die zwei Freundinnen Fr. Friedrich †, Frau Bötcher v.l.n.r.

Am 01. November 2013 entschlief im Alter von 92 Jahren und 4 Monaten Frau Waldtraut Friedrich †, geb. Maurer friedlich zuhause. Bei der Trauerfeier fand Erhard Schulte vor großer Trauergemeinde sehr wohltuende Worte.

Am 22.02. sowie am 05.03.2014 traten Feeli und Twina ihre erste Hängerfahrt in den Norden an. Im Stall Besucht wurden beide Stuten angeritten und für die Stutenleistungsprüfung vorbereitet.

Am 22. Mai 2014 legten beide Stuten in Schlieckau ihre Prüfung mit Erfolg ab (Wertnote: 7,53). Danach blieben beide Stuten im Ausbildungsstall und wurden am 14. Juni 2014 zentral in Marbach vorgestellt und eingetragen. Twina erhielt 53 Punkte und erhielt somit die Verbandsprämie. Feeli erhielt leider einen Punkt weniger. Nun warten wir auf eine entsprechende Anpaarung dieser beider Stuten.

feeli   Twina
Weitere Bilder


Im Jahr 2016 hatten wir diverse Ereignisse.
Am 24. Januar holten wir eine zweijährige erworbene Stute aus Bayern. Im März erhielt ich einen Anruf von einem Landestrainer der Vielseitigkeit, ob ich Interesse an einer Trakehner Stute hätte (wir kennen uns seit vielen Jahren und hatten bereits Ende der 90er ein gemeinsames Pferd)? Nach vielen Überlegungen haben wir zugesagt und holten die umbenannte Rappstute O'Bella am 30. April in unseren Stall. Durch ihr eigenartiges Verhalten entschied ich, sie beim Trakehner-Rennen an den Start gehen zu lassen. Mitte Mai gingen Feeli und Twina ins Saarland zu Phlox auf Hochzeitsreise (leider nicht aufgenommen). Am 25. September beim 9. Trakehner-Rennen belegte O'Bella unter Isabell Spiske den zweiten Platz.

Seit Mitte April 2017 sind Feeli, Twina und Adelaide (Iveta's Hannoveraner Stute) zum Decken im Saarland.

Anfang September wurden die gedeckten Stuten untersucht und wir erwarten im nächsten Jahr drei Fohlen.

Am 24. September 2017 hatte O‘Bella ihren großen Auftritt in MA-Seckenheim auf der Rennbahn. Vor ca. 12.000 Zuschauern gewann sie die 2.500 Meter lange Strecke. Laut Richterspruch „hochüberlegen“ in einer Zeit, die von Trakehner Pferden noch nie bei dieser Distanz in Mannheim erreicht wurde (3,00 min).
Ein großer Dank sei dem Trainer Marco Klein sowie dem Jockey Jennifer Künzler für den genialen Ritt.

Am 17. November 2017 mußten wir Feedula einschläfern. Sie hatte seit ihrer TG-Zeugung (Dr. Paul Friedrich) im Februar 1989 im Stall Friedrich Ihr zuhause. Sie war eine sehr gute Leit- und Mutterstute, die ihresgleichen sucht.

Am 09. Februar 2018 haben wir unsere Koralle nach Norddeutschland zu Herrn Helmar Bescht zum Einreiten und zur Stuten-Leistungs-Prüfung gebracht.